Welcome Technik-Artikel

Wo kommen denn auf einmal die ganzen Blogposts her? Spam? Aber nein doch!

Bis vor einigen Monaten habe ich ein eigenes kleines Technikblog betrieben. Doch inzwischen fehlt mir dazu die Zeit und ja zugegeben, auch ein wenig die Lust.

Also was tun? Einfach das Blog offline schalten – nein, da steckt doch viel Liebe, viel Kakao und Arbeit drin. Online bleiben sollte es auch nicht, da die ständigen Sicherheitsupdates inzwischen ein wenig nervten.

Also: Alle Artikel genommen, auf pannock.de gezogen und Technik-Blog abgeschaltet.

Welcome!

19. August 2015 by derSimon
Categories: Allgemein | Tags: | Leave a comment

Windows 10 erscheint am 29. Juli 2015 – Smartphone-Version kommt später

Windows 10-Familie - Foto: Microsoft Press

Windows 10-Familie – Foto: Microsoft Press

Endlich ist es soweit, Microsoft hat den Termin für die Veröffentlichung von Windows 10 (inoffiziell) genannt. Bislang war der Software-Riese sehr zurückhaltend mit dem VÖ-Datum. Immer wieder wurde man auf „Sommer 2015“ oder auf „später im Jahr“ vertröstet.
Nun aber ist die Katze aus dem Sack. Am 29. Juli 2015 wird das neue Betriebssystem erscheinen, aber – und jetzt die schlechte Nachricht – nur häppchenweise. Die Fertigstellung dauert länger als geplant.

Das erklärt auch wieso bis heute kein offizielles VÖ-Datum genannt wurde. Auch der 29. Juli wurde von Microsoft offiziell nicht bestätigt. Ausgewählten Entwicklern, Herstellern von PC-Komponenten und Investoren sei der Termin auf der Microsoft-Entwickler-Konferenz BUILD 2015 in dieser Woche mitgeteilt worden, berichten mehrere Medien und berufen sich auf Teilnehmer der Konferenz.

Also gut: Im Sommer erscheint Windows 10 – das steht fest. Doch viele bereits vorgestellten Features sind noch gar nicht fertig gestellt und sollen nun erst im Herbst mit einem umfangreichen Update nachgeliefert werden. Dazu gehört u.a. der neue Microsoft-Webbrowser Edge oder auch die feste Skype-Integration ins Betriebssystem.

Für ganz andere Windows-Features muss man gar mehr auf ein Update warten. Mit Windows 10 wird das „Windows Media Center“ begraben. Es wird ab sofort nicht mehr weiterentwickelt und auch nicht mit Windows 10 kompatibel sein. Der Verlust dürfte ertragbar sein. Die Nutzung des Media Centers hat nie eine große Bedeutung erfahren. Also alles halb so wild.

Doch so richtig schlechte Nachrichten gibt es für alle Windows-Phone-Nutzer. Mit der VÖ im Sommer ist nicht die Windows 10-Version für das Lumia gemeint. Allein die Desktop-Version wird im Hochsommer herauskommen.
Die Entwicklung für die Smartphone-Version hängt – gibt Microsoft selbst offen zu. Ursprünglich sollte die Smartphone-Version zeitgleich mit der Desktop-Version erscheinen.
Nun aber wird Windows 10 für das Lumia erst im Herbst erwartet. Einen genauen Termin gibt es noch nicht. Es dürfte aber wohl eher der Spätherbst 2015 werden.

03. Mai 2015 by Technik
Categories: Microsoft | Tags: , , | Leave a comment

Yahoo schafft das klassische Passwort ab

Yahoo Hauptsitz in Sunnyvale - Foto: Yahoo USA

Yahoo Hauptsitz in Sunnyvale – Foto: Yahoo USA

Endlich, endlich, endlich! Das war das Erste, was mir eingefallen ist, als ich vom neuen „Simple Way to Log In“ von Yahoo gelesen habe.
Das Web ist voll mit Userprofilen und so ist es auch wenig verwunderlich, dass es voll mit Passwörtern ist.
Allein heute Vormittag habe ich fünf verschiedene Passwörter (Mailadresse beruflich, Online-Banking, Webentwickler-Vorschau und 2x WordPress-Blog) eintippen müssen, und dabei sind die meisten Passwörter im Browser hinterlegt bzw. fest in der Software (Beispiel Mailclient).
So fällt für die Google- und Microsoft-Dienste keine tägliche Passworteingabe an.
Trotzdem muss ich auch regelmäßig diese Passwörter eintippen, spätestens dann, wenn ich den Browser komplett zurückstelle oder wieder einmal eine kritische Sicherheitslücke entdeckt wurde und empfohlen wird ein neues, super kompliziertes und kaum merkbares Passwort zu erstellen.
Doch auch Dienste die ich weniger nutze und in denen ich mich nur 3-4 im Jahr einlogge benötigen ein Passwort.
Jedes Mal bekomme ich leichtes Herzrasen. Kenne ich noch alle Passwörter? Beginnt gleich die Qual mit dem „Passwort vergessen“ Feld. Welche Mailadresse habe ich damals zum zurücksetzen des Passworts angegeben? Gab es eine Sicherheitsfrage? Shitt!

Yahoo will jetzt aus dem Passwort-Sumpf aussteigen und geht neue Wege. Wie? Ganz einfach, man verabschiedet sich vom klassischen Passwort. Trotzdem muss man sich natürlich authentifizieren und dazu wird die klassische 2-Faktoren-Authentifizierung gewählt. Allerdings ohne Passworteingabe. Das heißt: Zum anmelden bei Yahoo wird ab sofort eine SMS an eine hinterlegten Mobilfunknummer gesendet. In dieser SMS ist ein Passwort hinterlegt, welches nur für einen kurzen Zeitraum aktiv ist. Wie auch Google, Facebook, Microsoft und co, geht auch Yahoo davon aus, dass man grundsätzlich angemeldet bleibt und nur in großzügigen Intervallen eine Neuanmeldung startet. So ist eine neue Authentifizierung-SMS nur alle paar Monate nötig. Der neue Login-Dienst von Yahoo ist ab sofort verfügbar, aber leider nur in den USA. Ob und wann Yahoo diesen Dienst für weitere Länder freischaltet ist offen.

Ich finde diese Lösung super. Bitte mehr ganz viele von diesen Service-Passwortdiensten ganz schnell nach Deutschland bringen.

16. März 2015 by Technik
Categories: Allgemein | Tags: , | Leave a comment

Das Jahr der Smartwatch – die Apple Watch kommt

Foto: Apple Press

Foto: Apple Press

Da ist sie also endlich. Die Apple Watch. Endlich wurde sie am Abend in ihrer endgültigen Version von Apple vorgestellt. Wir haben lange drauf gewartet und genauso lange produziert die Konkurrenz fleißig Clone zu erheblich günstigeren Preisen. Alle reden und berichten über Smartwatches, nur im Einsatz sehe ich kaum eine Smartwatch.
Während Smartwatches bislang nur etwas für echte Nerds sind, bin ich mir sicher, dass Apple das Eis knacken wird und Smartuhren in unserer Gesellschaft etablieren wird. 2015 kann somit das Jahr der Smartwatch werden.

Ende April wird die Apple Watch in Deutschland im Store stehen. Erstaunlich ist die Vielfalt an Versionen. Ist man doch eigentlich von Apple immer eine sehr überschaubare Palette der einzelnen Produkte gewohnt, so erscheint die Apple Watch in gefühlt unzähligen Versionen (es sind 38 Versionen!!). Jede Apple Watch ist ein Individuum. Okay, nicht ganz – aber es geht ganz bewusst in genau diese Richtung.

Die Uhr wird es mit 38mm und 42mm in zwei unterschiedlichen Gehäusegrößen geben. Abgesehen von der Display-Größe schlägt immer das gleiche Herz in der Uhr. Es gibt 8GB Speicher, wobei nur 2,5 GB zur freien Verwendung zur Verfügung stehen. Der Rest geht für das Betriebssystem und den Apps drauf. Auch die Anzahl der Fotos soll auf unter 100 Bilder begrenzt werden.

Apple bietet die Uhr auf seiner Webseite in drei Gruppen an: Watch Sport, Watch und Watch Edition.
Die Preise variieren zwischen 399 Euro (Watch Sport 38mm) und 18 .000 Euro (Watch Edition 42mm). In den einzelnen Watch-Gruppen gibt es zahlreiche unterschiedliche Modelle die sich in Farbe, Material und dem Armband unterscheiden.

Ich möchte an dieser Stelle gar nicht ins Detail gehen. In zahlreichen Tech-Blogs wurde bereits alles gesagt.
Nur die Frage: Werde ich mir die Uhr kaufen? Nein, werde ich nicht. Für mich ist jede Smartwatch (bis jetzt) ein störendes Gadget. Die Uhren sind größer, breiter und schwerer als herkömmliche Armbanduhren – und eine normale Armbanduhr nervt mich jetzt schon gewaltig am Handgelenk. Somit freue ich mich einfach auf die Apple Watch 2 und 3 und 4….

10. März 2015 by Technik
Categories: Apple | Tags: , | Leave a comment

Amazon Prime gibt es nur ohne Mehrwertsteuer

Foto: Simon Pannock

Foto: Simon Pannock

Seit einigen Wochen bin ich stolzer Besitzer einer Amazon Prime-Mitgliedschaft. Nun genieße ich fast allabendlich einen schönen Blockbuster oder Serie, frisch gestreamt über den Amazon-Fire-TV, hinein in mein Wohnzimmer. Ein super Ding!
Heute stellte ich beim checken meiner Kontobewegungen die erste Abbuchung fest. 49,00 Euro für ein Jahr Amazon-Prime inkl. Instant-Video. Alles richtig. So soll es sein.
Ich wunderte mich allerdings, nie eine Rechnung gesehen zu haben. Ist die Rechnung möglicherweise im Spam-Ordner gelandet? Wie könnte das sein, ich bestelle öfters bei Amazon. Die Rechnungen kommen immer fix per Email an. Aber nein, diesmal nicht. Es gab schlicht und einfach keine Rechnung. In den tiefen der Amazon-Online-Hilfe habe ich dies auch bestätigt bekommen. Es wird lediglich ein Wisch-Wasch von Quittung zum download angeboten. Auf dieser Quittung fehlt die Ausweisung der Mehrwertsteuer. Warum nur, frage ich mich. Ist es so schwer aus den 49 Euro die Mehrwertsteuer herauszurechnen?

Im Amazon-Hilfecenter habe ich die Antwort bei einem Support-Mitarbeiter im „Hilfechat“ gesucht. Die Antwort lies nicht lange auf sich warten:

Amazon: Die Ausstellung mit Mwst ist ja nur für firmen zum Abstzen sinnvoll. prime ist allerdings nur für Privat personen, daher gibt es diese Funktion nicht
Ich: Das ist ärgerlich. Gibt es da keine Möglichkeit?
Leider wurde Ihre letzte Nachricht möglicherweise nicht abgeschickt.
Amazon: leider nein. da dies ganze nur für Privatpersonen ausgelegt ist.

Das verstehe ich jetzt irgendwie nicht. Im Supermarkt gehe ich auch einkaufen und bekomme für jeden Liter Milch, den ich für meinen täglichen Frühstücks-Kakao benötige, eine Quittung mit ausgewiesenen Mehrwertsteuern ausgehändigt. Diese Mehrwertsteuer kann und will ich auch nicht absetzen. Also bleibt die Frage: Warum macht das ansonsten extrem kundenfreundlich orientierte Unternehmen, jetzt die Oberzicke? Doch auch eine erneute Nachfrage brachte wenig Licht ans Tageslicht.

Ich: … Ich würde gerne verstehen, wieso keine Mwst. ausgewiesen werden können. Wenn ich mich recht erinnere, besteht sogar die Pflicht in Deutschland dazu. Jeder Supermarkt stellt für Cent-Beträge eine Rechnung aus….
Amazon:ich frage gern meinen Vorgesetzten dazu noch einmal an
einen Moment bitte
Durch die Eingliederung der Leistung „Prime Instant Video“ in das bestehende Programm „Amazon Prime“ ist es Amazon nicht möglich, Rechnungen für den Jahresbeitrag der Amazon Prime-Mitgliedschaft auszustellen. Die genannten Leistungen werden von der Amazon EU Sàrl und der LOVEFiLM Deutschland GmbH bereitgestellt. Bei Bedarf eines Beleges haben Sie jedoch, wie eingehend beschrieben, die Möglichkeit, sich eine Quittung auszudrucken.

In der Tat auf der Wisch-Wasch-Quittung steht die bekannte Amazon-Adresse in Luxemburg und eine „Amazon Instant Video Germany GmbH“ mit Sitz in München.
Also habe ich einen Vertrag mit einem deutschen Unternehmen abgeschlossen. Zugegeben, ich bin kein Steuerexperte, aber nach meinem Kenntnisstand muss jede Quittung und Rechnung in Deutschland ausgewiesene Mwst. beinhalten. Daher erhalte ich auch an der Supermarktkasse, an der Kinokasse im Parkhaus und sonst IMMER eine Quittung mit ausgewiesenen Mehrwertsteuern (sofern ich sie anfordere), nur – neuerdings – nicht bei Amazon.

Der arme Support-Mitarbeiter kann nichts dafür. Er kann nur mit den verfügbaren Textbausteinen jonglieren. Daher habe ich zum Ende des Chats um eine Weiterleitung des Themas gebeten. Er teilte mir mit, dass er bereits in Diskussion mit dem Vorgesetzten stehen würde. Kurze Zeit später erreichte mich folgende Email :

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage an Amazon.de.

Wie eben besprochen, werde ich das Thema beim nächsten Meeting aufgreifen und nochmal vortragen.

Ich wünsche noch einen angenehmen Abend.

XX

Das ist nett, hilft mir aber nicht die Antwort zu finden. Und somit bleibt die Frage:

Warum gibt es keinen Mehrwertsteuerausweis für die Amazon-Prime-Mitgliedschaft?

An der nötigen Technik kann es nicht liegen, denn zwischenzeitlich habe auch ich mal meinen Taschenrechner angeschmissen. Für die Prime-Mitgliedschaft habe ich 7,83 Euro Mwst. bezahlt. Vorausgesetzt Amazon versteuert die Mitgliedschaft in Deutschland bei einem Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent.

17. Februar 2015 by Technik
Categories: Allgemein | Tags: , , , , , | 6 comments

← Older posts